2019

Reisen Sie mit uns in die digitale Welt!

Machen Sie Ihre Prozesse im Büro übersichtlicher, optimieren Sie Ihre Workflows und finden Sie individuelle Lösungen – kurz: Machen Sie bei der Digitalisierung mit, damit Ihr Unternehmen noch effizienter arbeiten kann!

Die Welt der Büro-Automation öffnet ihre Pforten für Sie:

  • Tauchen Sie in spannende, neue Technologien ein.
  • Erfahren Sie alles über die Digitalisierung und welche Veränderungen sie mit sich bringt.
  • Finden Sie Antworten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die der Digitalisierung skeptisch oder ängstlich gegenüber stehen.
  • Knüpfen Sie Kontakte zu Experten, die Ihnen behilflich sind, die Abläufe in Ihrem Unternehmen zu automatisieren.

Die Reise führt Sie direkt in die Praxis der Digitalisierung:

  • Lassen Sie sich zeigen, wie automatische Belegerkennung funktioniert, um Zeit zu sparen.
  • Schauen Sie sich vor Ort sichere Aufgaben-Workflows an, mit denen Sie stressfreier arbeiten können.
  • Überzeugen Sie sich von gesetzeskonformen Prozessen, um diese für sich selbst zu übernehmen und künftig ruhiger schlafen zu können.
  • Sichern Sie sich die staatliche Finanzierungihrer Digitalisierung mit Hilfe des Digitalbonus Bayern. Der Staat zahlt bis zu 50 Prozent.

Neue Kontakte und Technologien erwarten Sie:

  • Treffen Sie Spezialisten und langjährige Digitalisierungs-Experten, mit denen Sie sich austauschen können.
  • Knüpfen Sie neue Geschäftskontakte unter den anwesenden UnternehmerkollegInnen, die ebenfalls mit Interesse in die digitale Zukunft reisen.
  • Entdecken Sie neue Technologien, die bereits jetzt schon vielen Unternehmern den Alltag erleichtern und für mehr Effizienz sorgen.

Wir laden Sie herzlich ein, mit digitours2019 in die Welt der verbesserten Workflows und optimierten Prozesse zu reisen. Kommen Sie mit in die digitale Zukunft und holen Sie sie in die Gegenwart. Besuchen Sie unsere Veranstaltungsreihe:

  • 19.09.2019 Rosenheim
  • 26.09.2019 München/Freising: Airport München
  • 10.10.2019 Augsburg
  • 24.10.2019 Regensburg
  • 07.11.2019 Kirchweidach

Reservieren Sie sich schon heute einen Platz an Bord. Bitte melden Sie sich über folgenden Link an. https://www.eventbrite.de/e/digitours-kirchweidach-tickets-65182241840

Gern können Sie uns auch eine E-Mail, schicken, um sich anzumelden: info@fox-it.de. Für Speis und Trank ist gesorgt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Schüler lernen digitale Kompetenz

Gemeinsame Aktion vom Wirtschaft, Staat und Schulen – Wettbewerb um Talente

„Die Wirtschaft muss und soll den Schülern die modernen Techniken näherbringen. Hierzu ist eine Zusammenarbeit mit den Schulen erforderlich“, betont der Unternehmer Franz Obermayer (FOXiT GmbH und complimant AG) mit Niederlassung in Kirchweidach und Tittmoning.

Traunstein. Für die Wirtschaft und Wertschöpfung in der Region, kurz für den Wohlstand aller „ist es wesentlich, dass wir den Wettbewerb und die Talente und die klügsten Köpfe gewinnen“. Auf diese einfache Formel brachte Franz Obermayer, Unternehmer und Experte für Digitalisierung und Datensicherheit das jährliche Angebot für Schüler, die Digitalisierung zu erkunden sowie ihre eigene Kreativität zu testen und zu entwickeln.

Hinter dem Angebot, das des seit vier Jahren gibt, stehen der Informationskreis der Wirtschaft Traun/Alz, Bayern Lab und Schulen im Kreis Traunstein sowie die Wirtschaftsförderung des Kreises Traunstein in einer gemeinsamen Aktion. Das Bayern Lab ist eines von 13 Zentren in Bayern, zugleich das einzige im südöstlichen Oberbayern, und ein Baustein der Digitalisierungsstrategie im Freistaat. Details im Internet: www.bayernlabs.bayern

Ihre Kreativität und Zugleich erste Erfahrungen und Kenntnisse im Potential der Digitalisierung stellten 50 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der beiden Traunsteiner Gymnasien, „Annette Kolb“ und „Chiemgau“ (ChG), aber auch des Landschulheims Marquartstein und des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums in Traunreut mit der Entwicklung einer Klima-Mess-Station unter Beweis. Außer den geforderten Kernfunktionen wie die Erfassung von Temperatur, Luftdruck oder Luftfeuchtigkeit waren die Schüler außerdem eingeladen, ihre eigenen Ideen, Spiele oder ähnliche Features mit einzubauen. Daniel Gruber (Schüler des Chiemgauer Gymnasiums) sicherte sich den ersten Platz in der Beurteilung durch die fachkundige Jury.

Ein ganzes Team steht hinter dem Projekt und der Finanzierung, (im Bild von links, vorne) Manfred Zerndl (BayernLab), Emma Häußler (Chiemgau Gymnasium), Dr. Birgit Seeholzer (Wirtschaftsförderung Traunstein), Prof. Sabine Rathmayer (HdbW), Daniel Gruber (Schüler des ChG) und Anna Obermayer (complimant AG); in der hinteren Reihe von links: David Haider (Brückner Group), Andreas Sachsenhammer (BayernLab), Franz Obermayer (FOXiT und IdW), Camilla Mair (Brückner Group), Bettina Östreich (Max Aicher GmbH & Co. KG) und Franz Obermayer jun. (FOXiT GmbH).

Dass in diesem Kontext die digitale Welt und die Informatik als Wissenschaft keine männliche Domäne sind, das betonte Prof. Dr. Sabine Rathmayer von der Hochschule der bayerischen Wirtschaft (HdbW) in München mit Niederlassung in Traunstein. Sie hatte Informatik an der TU München studiert und fühle sich in diesem Metier nicht nur sehr wohl, sondern sieht auch eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Auch Bettina Östreich von der Max Aicher GmbH hatte sich nicht vor einem Mathematik-Studium gescheut und ist nach diesem Studium in die Wirtschaft gewechselt. Den Kontakt, vor allem aus der Sicht der Wirtschaft, zur Hochschullandschaft hält Bettina Östreich über die Mitarbeit im Seeoner Kreis, eines Zusammenschlusses von Unternehmen, der die TH Rosenheim begleitet. Die Informatik als Grundlage der Digitalisierung komme im Unterricht an den Schulen noch immer zu kurz, bemerkten Franz Obermayer und Prof. Rathmayer, nicht nur als Voraussetzung zum Einstieg in ein Studium mit besten Berufsaussichten, sondern auch als Einstieg in eine Ausbildung im Bereich der Digitalisierung. Dass auch diese Domäne ein interessantes Berufsfeld für Frauen eröffnet, das bestätigte Camilla Mair, die nach der Schule eine Ausbildung bei der Brückner Group in Siegsdorf angetreten und diesen Schritt seither noch nie bereut hat.

Gerade vor dem Hintergrund der idealen Berufsaussichten, ob mit Ausbildung oder mit Studium, inzwischen auch in der Kombination als Duales Studium möglich, betonte Franz Obermayer in der Siegerehrung der von Schülern entwickelten Projekte, den Wert des gemeinsamen Angebots von Schule und Wirtschaft, zusätzlich zum üblichen Lehrplan Chancen aufzuzeigen, Interesse zu wecken und die Kreativität zu entwickeln.

„Wir wollen beweisen, dass die IT-Berufe und Studiengänge in keinster Weise nur für im Keller sitzende, sauerstoffmeidende Nerds der richtige Weg ist, sondern im Gegenteil ein Beruf ist, der sehr kommunikativ und prozessnah im Unternehmen arbeitet“, betonte Obermayer.

Franz Obermayer, FOXiT und IdW, übergibt Emma Häußler ein Geschenk als Dank für die engagierte Zusammenarbeit.

Kritisch merkte er an, dass Vorträge der Wirtschaft wie zum Beispiel zum Thema künstliche Intelligenz, Informationssicherheit und soziale Medien oft als Unterrichtsausfall angesehen werden. „Die Wirtschaft muss und soll den Schülern die modernen Techniken näherbringen. Hierzu ist eine Zusammenarbeit mit den Schulen erforderlich“, erklärte der Unternehmer mit Niederlassungen in Kirchweidach und in Kürze auch in Tittmoning.

Den „Schrei vieler Eltern nach Veränderung in unserem Bildungssystem empfindet er hierbei völlig konträr zu dem Tun und Handeln.“ Er appelliert an die Eltern: „Seht die Öffnung der modernen Schulen positiv und als notwendig an, um die Schüler für Arbeit oder Studium optimal vorzubereiten.“

Ein besonderes Lob aus Sicht der Wirtschaft, vor allem in der Region, erhielt hier das Chiemgau Gymnasium (ChG) in Traunstein. Dieses Gymnasium was als erstes bereit, das Projekt gemeinsam mit dem Informationskreis der Wirtschaft (IdW) zu entwickeln. Sein besonderer Dank galt Emma Häußler und Josef Mörbald, die maßgeblich am Entstehen und Gelingen des Projektes am ChG beteiligt waren.

Der Ansatz entspricht genau den Anforderungen des realen Lebens – vernetztes Lernen und kreative Vorbereitung auf ein Leben im Zeitalter der Digitalisierung. „Diese technische Herausforderung betrifft alle Lebensbereiche“, kommentiert Emma Häußler, Fachbetreuerin für Deutsch am Chiemgau Gymnasium Traunstein das Projekt.

– ede

Quelle: Passauer Neue Presse vom 07.08.2019

Wir gratulierem dem nächsten Absolventen. Tobias Forster hat seine Abschlussprüfung zum Fachinformatiker für Systemintegration erfolgreich bestandenen und wird nun die FOXiT im Bereich Technik und Servicedesk verstärken. Franz Obermayer:

Wir gratulieren Tobias Forster zum bestandenen Abschluss und können mit dieser Verstärkung den Servicebereich weiter ausbauen.

Wir beglückwünschen zu einem Durchschnitt von 1,0 Elena Beckerle nach Abschluss ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Technikerin für Informatik. Sie unterstützt zukünftig die Bereiche Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Geschäftsführer Franz Obermayer:

Wir gratulieren Frau Beckerle zur hervorragenden Leistung und freuen uns, die besten Mitarbeiter halten und Ihnen eine ideale Perspektive bieten zu können.

Wir haben 4 Mitarbeiter als Leadauditoren zur ISO22301 (Business Continuity Management) ausgebildet und freuen uns, Sie in Sachen Betriebssicherheit in der IT mit der höchsten Auszeichnung beraten zu dürfen.

2018

SEPPMAIL

  • E-Mail Verschlüsselung vom Marktführer
  • Keine Installation auf den Endgeräten notwendig
  • Verschlüsselung pro Mailbox unter 4€ pro Monat!

 

Mehr Infos? Kontaktieren Sie uns!

Mit einer 1.500-EURO-Spende finanziert die Kirchweidacher IT-Firma FOXiT das Digitalisierungsprojekt der Jugendsiedlung Traunreut. Derzeit läuft dieses Projekt gemeinsam mit der Hochschule Rosenheim. Hier wird die Grundlage für die künftige, moderne und digitale Basis geschaffen. Gerade im Berufsschulbereich und in der Ausbildung sind diese Ansätze entscheidende Zukunftsthemen für den späteren Erfolg der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt.

Die FOXiT GmbH ist seit mehr als 25 Jahren kompetenter IT-Dienstleister. Das Systemhaus unterstützt Unternehmen bei der Konzeption, Umsetzung und Betreuung von IT-Sicherheits- und Infrastrukturprojekten. Anstelle von Weihnachtsgeschenken war es dem Geschäftsführer, Herrn Franz X. Obermayer wichtig, soziale Einrichtungen in der Region sinnvoll zu unterstützen. Den Spendenscheck überreicht Herr Obermayer (rechts) an Heiner Roth, Geschäftsführer der Jugendsiedlung Traunreut.

2017

Pressemeldung

Siegsdorf, August 2017

Spieglein, Spieglein an der Wand

Schüler bauten zusammen mit dem IdW einen „MagicMirror“

Schüler bauten zusammen mit dem IdW einen „MagicMirror“

Der Informationskreis der Wirtschaft Traun/Alz (IdW) hat sich dieses Jahr die „Digitalisierung“ zum Thema gemacht. Um diese vor allem Jugendlichen näher zu bringen, wurde gemeinsam mit dem Bayern-Lab, den beiden IdW-Mitgliedsfirmen Brückner Maschinenbau und FOX IT sowie dem Traunsteiner Chiemgau Gymnasium das Sommercamp „MagicMirror“ ins Leben gerufen. Das Ziel war, Jugendliche für einen Job in der IT-Branche zu begeistern.

Ein „MagicMirror“ ist ein digitaler Spiegel, in dem man wie gewohnt sein Spiegelbild sieht, zusätzlich aber die verschiedensten Informationen eingeblendet bekommt (z.B.: Wettervorhersage, Bundesliga-Tabelle, Nachrichten etc.). Bei dem dreitägigen Projekt im Bayern-Lab installierten und programmierten 20 Acht- und Zehntklässler ihren persönlichen Spiegel. Nach der Abschlusspräsentation vor einer sechsköpfigen Jury kürte diese den besten „MagicMirror“.


„Uns war wichtig zu zeigen, dass IT nicht so verstaubt ist, wie ihr Ruf. Die Branche ist sehr kommunikativ und außerdem ein wahnsinnig breit gefächerter Bereich,“ so IdW-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer der FOX IT, Franz Obermayer. Es sollte auch demonstriert werden, dass die IT keine Männerdomäne ist. „Frauen sind oft kommunikativer und teamfähiger und können dadurch Probleme besser lösen.“
Hinter dem Sommercamp steckte auch die Intention, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. „Die Informationstechnik gewinnt in allen Wirtschaftsbereichen an Bedeutung. Nachwuchs aus der Region ist sehr wichtig,“ so Stefan Neumann, Vorstandmitglied des IdW und kaufmännischer Geschäftsführer bei Brückner Maschinenbau.

Das Sommercamp fand in Kooperation mit der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft statt. Die Präsidentin der Hochschule Dr. Evelyn Ehrenberger zeigte sich von dem Projekt begeistert: „Es ist toll zu sehen, wie sich die jungen Leute für IT interessieren. Das ist ganz wichtig für unsere Arbeit, denn da können wir dann weitermachen.“ Bei den Schülern selbst kam das Sommercamp bestens an. Sie waren sogar so begeistert, dass sie sich freiwillig zuhause noch Gedanken zu ihrem „MagicMirror“ machten und mit vielen neuen Ideen in den nächsten Tag starteten.


v.l.n.r. Josef Klapf, Herr Mörwald, Franz Obermayer, Dr. Evelyn Ehrenberger, Stefan Neumann, Manfred Zerndl

Neben der hervorragenden Organisation durch die FOX IT und Brückner Maschinenbau lobten die IDW-Verantwortlichen vor allem auch die Zusammenarbeit mit dem Traunsteiner Bayern-Lab. Bereits im Juni besuchten Vertreter des Informationskreises im Rahmen einer Mitgliederversammlung die Einrichtung. Die Besichtigung dort beeindruckte nachhaltig, so dass schnell die Zusammenarbeit für das Sommercamp fixiert wurde. Das Bayern-Lab in Traunstein wurde im Oktober 2016 eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Jung und Alt können sich über Themen wie Internetsicherheit, 3D-Druck, Multicopter und Virtual Reality informieren – ganz nach dem Motto „Anschauen – Anfassen – Ausprobieren“.

Aufgrund der durchweg positiven Resonanz wird es auch im nächsten Jahr wieder ein Sommercamp des IdW geben. Außerdem ist ein zweites IT-Projekt mit heimischen Schulen geplant.


Der Informationskreis der Wirtschaft Traun/Alz (IdW) ist ein freiwilliger Zusammenschluss mittlerer und großer Unternehmen des Wirtschaftsraumes Traun und Alz aus unterschiedlichen Bereichen. Der IdW ist politisch unabhängig und einer von mehreren Informationskreisen der Wirtschaft in Bayern. Er besteht seit 1976. Ziele sind u.a. die Öffentlichkeitsarbeit auf regionaler Ebene zu intensivieren, Fragen und Belange der Wirtschaft anzusprechen sowie Einblicke in gesamtwirtschaftliche und gesellschaftspolitische Zusammenhänge zu geben.

„Föcki on Tour“ war am 17.05.2017 bei uns zu Gast. Hier das Interview mit Franz Obermayer und Föcki!